Weihnachtstauchen im Stadionbad

Am 11.12.2015 war es wieder soweit – Carsten hatte zum Weihnachtstauchen geladen und ca. 20 Mitglieder waren dann am Beckenrand zum Start zu den Spielen bereit. Auf der Tribüne haben sich dann noch einmal so viele Mitglieder das Spektakel von oben angesehen.
Begonnen wurde der Abend wieder ganz traditionell mit dem Wettkampf um die „Schnellste Flosse“. Dieses Jahr hat bei den Herren Ralf Persuhn mit der Zeit von 3:12 Minuten gewonnen. Bei den Jugendlichen war Carla mit 4:01 Minuten die Schnellste und bei den Damen Anja mit 4:15 Minuten. Allerdings war in diesem Jahr ein kleiner Trick beim Spiel dabei, der für ein wenig Unmut sorgte: von den 6 Kisten aus denen man ja jeweils ein Puzzle-Teilchen mitbringen sollte, war ein Kistchen leer und in einer anderen Box waren 2 unterschiedliche Teilchen enthalten. Nur wenige hatten das durchschaut. Ich fand die Idee gut, denn damit konnte man auch beweisen, dass es nicht immer nur heißt: Kopf unter Wasser – blöd!
Beim 2. Spiel ging es darum, dass man genau 21 Punkte zusammen bekommen musste um einen Siegpunkt zu ergattern. Die 21 Punkte musste man anhand von Spielsteinen am Grund des Sprungbeckens unter Aufsicht von Carsten aus einem kleinen Beutelchen ziehen. Dazu durfte reihum immer einer aus der Mannschaft abtauchen, ein Steinchen ziehen und beim Gruppenführer zum Punkte addieren abgeben. Der nächste Starter hat dann den Spielstein wieder mit zum Beutelchen genommen, um ihn gegen einen neuen Spielstein auszutauschen. Die Dauer des Spiels war auf 15 Minuten festgesetzt. Wenn es schlecht gelaufen wäre, dann hätte es einer Mannschaft passieren können, dass sie innerhalb dieser 15 Minuten keine 21 Punkte erreicht hätte, denn auch wenn man mehr als 21 Punkte auf dem Konto hatte, wurde die Runde nicht abgebrochen, sondern immer weiter gesammelt und addiert oder subtrahiert. Es gab jedoch nicht nur positive Spielsteine, sondern auch negative Steine, damit die Summen (hoffentlich) nicht zu hoch wurden. Obwohl meine Mannschaft zwischenzeitlich mal bei 75 Punkten lag, gab es für diese Leistung keinen Extra-Siegpunkt. Allerdings waren im Beutelchen auch ein Spielstein mit 21 Punkten und 2 Joker versteckt. Die Mannschaft um Ralf Persuhn hatte das Glück mehrmals einen Joker zu ziehen, sodass sie am Ende die meisten Siegpunkte für sich verbuchen konnte.
Das Weihnachtstauchen wird dann wieder traditionell damit beendet, dass unser erster Vorsitzender Blacky den Sprungturm erklimmt und seine Cents ins Wasser wirft und dann …, ja dann geht es um den einen bestimmten markierten Cent. Fast überflüssig zu sagen, wer ihn gefunden hat: Ralf Persuhn!
Danach ging die Weihnachtsfeier in der gemütlichen Radieschen-Klause weiter, wo noch weitere Mitglieder und ein leckeres warmes Buffet auf uns warteten. Es gab Spießbraten in Biersoße mit Rotkohl und Sauerkraut, Bratkartoffeln, Folienkartoffeln, ein sehr leckeres Brot und mehrere Salate. Beendet wurde das Buffet mit Roter Grütze und Vanillesoße.
Mein Fazit für das Weihnachtstauchen ist: es war ein sehr gelungener Abend mit einem tollen mittleren Spiel (ich bewundere jedes Jahr aufs Neue die Spielideen) und die Idee bei der „Schnellsten Flosse“ mal etwas Neues zu machen. Mir kam das sehr entgegen, da ich dieses Spiel immer gern ohne blutige Nase beenden möchte und daher für mich meist die langsamste Flosse daraus mache. Somit habe ich mich sehr mit dem Versteck für das 6. Puzzle-Teilchen beschäftigt und ein Blick in die letzte gefundene Box, brachte mich dann auf die entsprechende Lösung. Ich habe mich sehr gefreut, dass dieses Jahr auch der Durchblick und nicht nur unbedingt die Geschwindigkeit gefragt waren.
Danke Carsten für die wunderbare Feier!

Anja Tauchmann