Viele Interessierte am TG Waspo Stand auf dem 25. Entdeckertag

Mit neuen Plakaten präsentierte sich die TG Waspo zum ersten Mal bei schönstem Wetter auf einem Entdeckertag.

Der Stadt Sportbund Hannover hatte einen Sportführerschein organisiert, bei dem die Menschen eingeladen waren sich an unterschiedlichen Stationen über Sportarten zu informieren und dort kleine Aufgaben zu erfüllen. An unserem Stand wurde mit Hilfe einer großen Stoppuhr ermittelt, wie lange die Luft angehalten werden konnte. Die Tafel mit den Ergebnisse füllte sich rasch und es waren echte Profis dabei. Der Rekord des Tages waren dann 1:45 Minuten! Außerdem konnte ausprobiert werden, wie es ist, wenn man aus einem Lungenautomaten atmet und sich dabei die Nase zu hält (man kriegt tatsächlich Luft!). Es wurde natürlich über die gesundheitlichen Voraussetzungen für die Teilnahme am Tauchsport, über unser Angebot für Kinder und Jugendliche sowie für Erwachsene informiert. 

Die Informationen waren offensichtlich so gut, dass sich bereits die ersten Jugendlichen zum Schnuppertraining angemeldet haben. Bei den vielen guten Gesprächen und dem schönen Wetter hatten auch die vielen ehrenamtlichen Helfer unseres Vereins ihren Spaß und so können wir diesen Tag sicherlich in unserer Bilanz als Erfolg verbuchen.

Sabine

 

Premiere beim Entdeckertag

Am letzten Sonntag hatte die TGW ihren ersten Auftritt beim hannoverschen Entdeckertag. Aufgerufen waren wieder viele Verbände, Gruppen und Vereine in der Region Hannover, um sich vorzustellen und für ihre Anliegen zu werben. So haben auch wir mal die Gelegenheit genutzt, um speziell für die Jugendgruppe ein wenig Aufmerksamkeit zu erreichen und ggf. interessierte Kinder, Jugendliche aber auch andere Tauchinteressierte zu finden und mit ihnen ins Gespräch zu kommen..

Unser 3x3m großer Pavillon konnte auch rechtzeitig mit den zwei neu erworbenen Roll-Ups und weiteren Plakaten zum Thema ‚Halt doch mal die Luft an' dekoriert werden, die unsere Diplom-Haus-Designerin Sabine so richtig gut in Szene gesetzt hat. Dieses Thema war dann auch Bestandteil des 20 Stationen umfassenden Sport-Führerscheins, der bei Erreichen von mindestens zehn Teilnahmen einen Preis der Region versprochen hat. Neben der Quittierung mit einem Stempel für jugendliche Teilnehmer zwischen fünf und 14 Jahren gab es bei uns noch eine extra Urkunde. Da konnte jede/r ihre/seine Leistung auch im Verhältnis zu den tierischen und menschlichen Höchstleistungen im Luftanhalten einordnen.

Nach anfänglich noch zögerlichen Versuchen, stieg die Teilnehmerbereitschft gegen Mittag stark an und erreichte bei strahlendem Sonnenschein zwischen 13:00 und 14:30 ihren Höhepunkt. Da waren zeitweise so viele Kinder am Stand, dass unsere beiden Messplätze, die von vielen Helfern abwechselnd betreut wurden, nicht ausreichten und sich Schlangen bildeten. Insgesamt haben die gedruckten 200 Urkunden fast alle einen neuen Besitzer erhalten, nur ein paar mit Schreibfehlern und ein Rest von sechs leeren blieben übrig.

Die erreichten Ergebnisse wurden auch öffentlich an einer Tafel notiert und einige Rekordhalter kamen mehrfach vorbei, um zu sehen, ob ihre Leistung schon überboten wurde. Immerhin lag der Rekord in den drei Altersgruppen bei 1:45 Min. (bei den bis 14jährigen), aber auch Zeiten knapp über eine Minute wurden in den beiden anderen Gruppen erreicht.

Wer nicht im Rahmen des Wettbewerbs die Luft anhielt, konnte eine Fotoshow am Bildschirm mit einer Auswahl aus dem Bad-Training, Kindertauchen am See, Eindrücken aus TaNa und einigen Urlaubs-Highlights sehen,- spätestens da bleib ihnen die Luft weg.

Wer wollte, konnte auch mal die Luft aus der Tauchflasche probieren, oder einen kleinen Glastaucher aus der Flasche kitzeln und die spätere Ausrüstung an einer kleinen Schaufensterpuppe beäugen. Um uns in Erinnerung zu behalten, gab es zusätzlich neue Flyer zum Mitnehmen.

Auch haben uns etliche Vereinsmitglieder und andere, zum Teil ehemalige Taucher aus anderen Vereinen, einen Besuch abgestattet.

Kurz nach 18:00 Uhr wurde dann um uns herum teilweise mit dem Abbau begonnen und dann haben wir uns nach einer weiteren halben Stunde ebenfalls eingereiht und den langen Tag (seit 08:30) ausklingen lassen.

Insgesamt hat es, glaube ich, allen Spaß gemacht und einige Interessierte haben ihren Kontakt angekündigt.

So sind wir mal gespannt und denken, dass das eine gelungene Aktion war, die sicher noch mal wiederholt werden kann.

 Frank

Impressionen