Ein Stern unter Vielen

Nachdem ich in diesem Jahr mein Tauchsportabzeichen in Bronze abgelegt hatte, meldete ich mich für September zu meiner ersten Tauchfahrt mit dem Verein an.
Freitagabend ging es im gemieteten, vollgepackten VW- los. Zeitgleich fuhr ein weiterer Privat-PKW  mit uns. Michael Frenzel war schon 2 Tage vorher mit dem Motorrad gestartet.
Nach 15 Stunden Fahrt, die ich fast komplett verschlief, kamen wir bei strahlendem Sonnenschein auf Krk an. Nachdem wir unsere Tauchausrüstung in der Tauchbasis deponiert hatten und die Ablegezeiten für den nächsten Tag abgeklärt waren, ging es weiter zu unserem, nur wenige Meter entfernten, schönen Apartment, zu dem auch ein überdachter Grillplatz gehörte. Am nächsten Morgen stiegen wir nach einem lecken Frühstück um 9.00 Uhr auf die „ Mali Pin“, unser Schiff für die nächsten 6 Tage.
Vor meinem ersten Tauchgang war mir ganz schön mulmig. Ich hatte Bedenken, dass ich als 1- Stern- Taucher zwischen den „alten Hasen“ eher eine Belastung darstellen würde. Völlig unbegründet!!! Alle waren so hilfsbereit. Unser erster Tauchgang in Plavic-Cave war für mich der Wahnsinn. Ich war so fasziniert, dass alle Bedenken sofort vergessen waren. Mit jedem Tauchgang wurde ich sicherer und auch das Tarieren klappte immer besser. Zum Schluss gelang es mir sogar meine Arme, die ich gerne als Ruder eingesetzt habe, ruhig zu halten.
Die Tauchgänge waren sehr abwechslungsreich. Es gab tolle Steilwände, Höhlen, eine große Fischvielfalt mit Drachenköpfen, Knurrhähnen, Oktopusse, Kraken, Kammseesterne, Seepferdchen und eine tolle Pflanzenwelt mit Seeanemonen und und und …….
Der letzte Tag war noch einmal ein Höhepunkt. Wir betauchten das Wrack des 1969 gesunkenen Frachtschiffes Peltastis.
Nicht zu vergessen sind die Delphine, die uns neben dem Schiff begleiteten. Leider hatten wir oft Borawind, der die Luft ziemlich abkühlte und das Schiff so schaukeln ließ, dass es manchmal ein Kunststück war das leckere Mittagessen an Bord in den Mund zu manövrieren. Die Crew versorgte uns nach unseren Tauchgängen mit selbstgebrannten Grappa zum Aufwärmen.
Die Woche war nicht nur tauchtechnisch super, auch kulinarisch ließen wir es uns gut gehen. Entweder gingen wir essen oder es wurde gemeinsam gekocht oder gegrillt. Mir ist vorher schon zu Ohren gekommen, dass der Verein auch Tauch- und Gourmetklub genannt wird. Ich kann jetzt nur bestätigen, das passt! Es gab sogar eine Neukreation, die von uns“ Meroli“ getauft wurde. Geplant war eine selbst gemachte Aioli, doch versehentlich wurde statt Mayonnaise Meerrettich gekauft, den wir mit Knoblauch und den für Aioli üblichen Gewürzen versahen. Köstlich!
Neben dem Tauchen sind einige auch gewandert, es gab Schnaps- und Käseproben und natürlich lud Krk auch zum Shoppen und Eisessen ein.
Alles in allem waren es tolle, lustige, spannenden 9 Tage mit supernetten Leuten.


Martina Meier

Fotoimpressionen