Ein Erlebnis besonderer Art

Am Wochenende den 30. Oktober 2015 waren 8 Taucherinnen und Taucher der TG Waspo im Tauchturm Berlin.
Der Turm gehört dem DLRG und in einer Röhre wird der Druck über einem Wasserbecken so erhöht, dass man sich physikalisch gesehen in 30 oder 50m Tiefe befand.
Insgesamt waren wir 3 Tage in Berlin. Am 30.10 kamen wir nachmittags mit dem Zug an und haben nur noch gegessen und unsere Zimmer bezogen. Wir haben im DLRG Haus geschlafen, in dem sich auch der Tauchturm befindet. Die Zimmer sind wie auf einem Schiffe aufgebaut, zwar waren die Zimmer zum Schlafen sehr klein, aber es gab einen Gemeinschaftsraum mit einer Küche und einer komplett verglasten Wand, mit Ausblick auf einen See.
Am nächsten Morgen bekamen wir dann eine Einweisung zur Benutzung des Tauchturms. Es gab zwei Gruppen, da maximal 6 Leute gleichzeitig tauchen konnten und Jugendliche unter 17 Jahren nur 30m tief tauchen konnten, während alle anderen 50m tief tauchten.
Da das Wasser gewärmt war und man bei dem Druck in der Röhre kein Blei brauchte mussten wir nur eine Flasche und unsere Maske und ein Atemgerät tragen. In der Röhre wurde der Druck erst erhöht und wir konnten dann abtauchen. Obwohl das Wasserbecken sehr klein war und man deswegen kaum tauchen konnte, war es eine tolle Erfahrung, so tief zu Tauchen. Wir hatten einige Spielzeuge im Wasser gehabt, damit uns in den 15 Minuten Tauchzeit nicht langweilig wird, außerdem konnten wir beim Erhöhen und Senken des Drucks reden, da wir nicht unter Wasser waren, unter erhöhtem Druck ist das besonders interessant, da die Stimmen so klingen, als hätte man Helium eingeatmet.
Nach dem Tauchen mussten wir noch einen Test machen und hatten dann den Rest des Tages frei.
Am Sonntag waren wir dann noch im technischen Museum und sind dann nachmittags nach Hause gefahren.
Vielen Dank an Michael Gröning für die Organisation und der Programmgestaltung.

Roxane