Exkursion nach Helgoland der TLN-Jugend 2016

Wir trafen uns am 18.8.18 um 16:00Uhr am Hauptbahnhof, um von dort aus gemeinsam nach Bremerhaven zu fahren und dort eine Nacht in einer Jugendherberge zu verbringen, bis wir am nächsten Tag mit der Fähre bei, für die sonst so stürmische Nordsee, leichtem Wellengang nach Helgoland überschifften.

Dort angekommen gingen wir mit allen fünf Vereinen zu unserer Jugendherberge, was ca. 20 Minuten in Anspruch nahm. Nach der Zimmeraufteilung hatten wir bis zu einer Führung Freizeit, wenn wir nicht zu der Bunkerführung angemeldet waren. Wir übrigen erkundigten die Stadt, die Jugendherberge oder aßen etwas, wie z.B. ein Fischbrötchen (glaubt mir, ich habe noch nie in meinem Leben ein besseres Fischbrötchen gegessen als das auf Helgoland und ich bin jahrelange Nordsee-Kennerin.)

Am nächsten Tag stand das ersehnte Schnorcheln auf der kleinen Nebeninsel (die Düne) an, auf das wir uns alle gefreut hatten. Nach dem Einkleiden in Neoprenanzug u.A. ging es dann auch endlich los ins Wasser am Badestrand. Links und rechts vom Stand lagen die Robben. Natürlich gibt es die Sicherheitsvorschrift, dass man sich mindestens 30 Meter von den Robben fernhalten soll, um diese nicht zu stören, woran wir uns selbstverständlich auch gehalten haben, wie wir konnten, aber die Robben waren sehr interessiert an uns und sind von selbst näher gekommen, ohne dass wir etwas hätten machen können/wollen. ;)
Aber natürlich sollte man mit diesen Geschöpfen nicht respektlos oder leichtfertig umgehen, wie mit keinem anderen Geschöpf auch, nur dass wir als Mensch, in dem wir in das Wasser gehen, deren Gebiet betreten und uns auch demgemäß verhalten sollten.
In dem Moment waren die Eindrücke zu groß, um meine Gedanken in Worte zu fassen, aber im Nachhinein würde ich sagen, dass es ein unfassbares, unvergleichliches und unvergessliches Erlebnis war, bei den Robben zu schnorcheln.
Die restlichen Tage vergingen für mich wie im Flug; wir besuchten das Hummerlabor, machten so etwas wie eine Quiz Rallye, spielten Gesellschaftsspiele wie „Werwolf“, „Riesen Mensch, ärgere dich nicht“ oder „Uno“ und hatten gemeinsam Spaß, bis es dann am 21.08. wieder zurück nach Hannover ging, diesmal bei sehr rauem wunderbarem Nordseewellengang und Verspätung des Zuges.

Die Reise nach Helgoland war total schön und ich würde jederzeit wieder mitfahren! :)

Leonie Harth(15)

Fotoimpressionen